Ohne Facility Management keine Gastronomie

Kunde: Filialisten Gastronomie 
Möglichmacher: 
ENGIE Deutschland GmbH

Die Ausgangssituation

Die Nachfrage nach einem einheitlichen Management von Multi-Sites, also der Bewirtschaftung von Flächen eines Kunden an unterschiedlichen Standorten durch nur einen FM-Dienstleister, hat in den letzten Jahren zugenommen. Dabei erwartet der Kunde vom FM-Dienstleister neben einer hohen Verantwortlichkeit und Technikkompetenz vor allem eine effiziente und kundenorientierte Projektorganisation.

ENGIE Deutschland hat sich mit der Organisationseinheit Flächengeschäft auf Multi-Site-Kunden spezialisiert und betreut zahlreiche Filialisten deutschlandweit, u. a. alle Filialen einer führenden Kaffeehauskette.

Die Aufgabe

Um einen reibungslosen Betrieb innerhalb der Kaffeehäuser zu gewährleisten, müssen unterschiedlichste Gewerke von der Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik über Sanitär und Trockenbau bis hin zu Polsterern abgedeckt und gesteuert werden. Wichtig ist dabei, dass flächendeckend ein einheitlicher Standard gewährleistet wird und gleichzeitig die individuellen technischen Gegebenheiten jedes einzelnen Kaffeehauses berücksichtigt werden.

Zahlreiche kleinere Reparaturen, die bei über 150 Filialen tausendfach anfallen, müssen koordiniert und getaktet werden, ohne den Betrieb in den Häusern zu stören. Gleichzeitig müssen technisch komplexe Prozesse gesteuert werden. Ein vorausschauendes und proaktives Handeln ist dabei ebenso zentral wie eine schnelle Reaktion auf Zuruf, um Ausfallzeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Der Nutzen

Durch die Auslagerung der FM-Dienstleistungen kann sich der Kunde auf sein Kerngeschäft konzentrieren und behält ein hohes Maß an Flexibilität: reduzierte Kosten, weniger Aufwand und Zeit, auch wenn das Portfolio um weitere Standorte erweitert wird und FM-Standards und - Services angepasst werden müssen.