Hohe Ansprüche an Wohnungsunternehmen – Entlastung bei Sekundärprozessen

Wachsende Anforderungen an Wohnkomfort und altersgerechtes Wohnen sowie das Thema Klimaschutz und steigende Energiekosten stellen immer höhere Ansprüche an die Wohnungswirtschaft. Unternehmen aus der Branche konzentrieren sich darauf, Wohnraum zu vermieten und zu vermitteln und lagern vor allem technische und infrastrukturelle Prozesse der Gebäudebewirtschaftung aus.

Nachhaltige, energiesparende Technik für Bestandsimmobilien

Facility-Management-Dienstleister können Bestandshalter aber nicht nur bei diesen Sekundärprozessen entlasten, sondern übernehmen auf Wunsch auch die Funktion des Property Managers. Weiterhin beraten sie die Wohnungsunternehmen auch zur nachhaltigen und energiesparenden Technik in Bestandsimmobilien und bauen diese ein. Die Möglichkeiten reichen dabei von LED-Leuchten über intelligente Stromzähler bis hin zu Photovoltaik und Wärmerückgewinnung.

  • Facility Management sorgt für qualitäts- und kostenorientierte Bewirtschaftung von Wohnungsbeständen.
  • Technische, infrastrukturelle und administrative Prozesse werden in ein Gesamtkonzept integriert – auch für Neubau und Sanierung.
  • Viele Facility-Management-Dienstleister sind mit den gängigen Zertifizierungen für nachhaltige Immobilien wie DGNB, BREEAM und LEED vertraut und haben eigene Auditoren.
  • Elektronische Handwerkerkopplung (Online-Abwicklung von Reparaturaufträgen) gewährleistet umgehende und kosteneffiziente Störungsbeseitigung.