Nachhaltigkeit dank effizientem Facility Management

Facility Management – Stellschraube für eine nachhaltige Immobilienwirtschaft

Facility Management – Stellschraube für eine nachhaltige Immobilienwirtschaft

Nachhaltigkeit hat sich in der Immobilienwirtschaft zu einem bedeutenden Wettbewerbsfaktor entwickelt. Neben der fortschreitenden Globalisierung und der demographischen Entwicklung ist sie eine der großen Herausforderungen. Ökologische Kriterien spielen bei Bau und Betrieb von Immobilien eine immer wichtigere Rolle. Aber nicht nur durch eine mögliche Kostenersparnis hat eine nachhaltige Immobilienbewirtschaftung großen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Langfristig trägt sie zur Werterhaltung und sogar Wertsteigerung bei und leistet durch Senkung des Ressourcenverbrauchs einen wertvollen Beitrag für die Umwelt. Für Investoren, Eigentümer und Nutzer gleichermaßen.

Frühzeitige Planung zahlt sich aus

Auch Immobilien- und andere Fonds achten zunehmend auf Nachhaltigkeitsaspekte, um auch zukünftig die Attraktivität ihrer Immobilien zu gewährleisten. Wichtige Stellschraube für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft ist ein professionelles Facility Management, welches die wirtschaftlich effiziente, umweltfreundliche und ressourcensparende Gebäudebewirtschaftung sichert. Eine frühzeitige Einbeziehung von Facility Management-Dienstleistern in den Planungs- und Errichtungsprozess, aber auch bei der Gestaltung nachhaltiger Serviceprozesse und Techniken in Bestandsimmobilien, unterstützt dabei, den größtmöglichen Nutzen für Eigentümer, Investoren, Mieter und Gesellschaft zu generieren.

Best practices – IKEA und Co. machen’s vor

Einige prominente – nach GEFMA 160 zertifizierte – Beispiele zeigen bereits heute, wie erfolgreich eine nachhaltige Immobilienbewirtschaftung realisiert werden kann: Für ihren besonders nachhaltigen Betrieb beim Energie-, Wasser- und Havariemanagement, dem Beschwerdemanagement sowie bei der Gebäude- und Arbeitssicherheit wurde die Lübecker Niederlassung des schwedischen Möbelkonzerns IKEA ausgezeichnet. Mit der Commerzbank-Arena Frankfurt bescheinigten die Auditoren erstmalig einer Spezial-Immobilie eine positive Nachhaltigkeitsbilanz: Erfolgskriterien für die Zertifizierung waren vor allem das moderne Energie- sowie Wassermanagement, das Gebäude- und Arbeitssicherheitsmanagement sowie ein nachhaltiges Personalkonzept. Die Zentrale Geschäftsniederlassung der MVV Energie AG in Mannheim punktete auf der 96.000 Quadratmeter großen Gebäudefläche vor allem bei der Raumluft- und Trinkwasserqualität, einem permanenten Kostencontrolling beim Gebäudebetrieb und einem nachhaltigen Personal- sowie Cateringkonzept.

Mit Ganzheitlichkeit zum Erfolg

Die Beispiele zeigen: Nachhaltigkeit ist keine Einzelmaßnahme. Facility Manager als interne Organisatoren verstehen sie als fortlaufenden Optimierungsprozess und ganzheitliches Konzept im gesamten Immobilienbestand und dessen Lebenszyklus. Gemeinsam mit einem Facility Management-Dienstleister bieten sich daher eine integrierte Planung sowie Kosten-/ Nutzenbetrachtungen schon mit Beginn der Projektierung an. Denn ohne klar definierte Strategien kann die Zielsetzung von Nachhaltigkeit nicht mit konkreten Inhalten und Maßnahmen gefüllt werden.