Bei der Ausbildung zum Elektroniker hast du die Wahl

Für einen angehenden Elektroniker im Bereich Facility Management bieten sich drei verschiedene Ausbildungswege.

Die Grundqualifikationen sind gleich, die berufliche Fachbildung verläuft unterschiedlich. So verfügt man nach Abschluss der Ausbildung über ganz spezielle Fähigkeiten in einem Berufsfeld der Elektronik.

Was du nach der Ausbildung kannst

  • Elektroniker/in für Betriebstechnik
    Installation, Wartung und Reparatur elektrischer Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen. Dazu zählen Schalt- und Steueranlagen, Anlagen zur Energieversorgung sowie Kommunikations- und Beleuchtungstechnik.
  • Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme
    Gebäude- und Infrastruktursysteme, z. B. Lüftungs-, Heizungs-, Elektrizitätsanlagen warten, kontrollieren, steuern und sichern sowie mögliche Störungen feststellen und beheben.
  • Elektroniker/in für Automatisierungstechnik
    Einrichtung äußerst komplexer Industrieanlagen. Integration aller Komponenten in ein Gesamtsystem. Programmierung, Inbetriebnahme, Kontrolle und Instandhaltung der Anlagen.

Was du während deiner Ausbildung lernst

Gemeinsame Grundqualifikationen: Elektroniker/in für Betriebstechnik, für Gebäude- und Infrastruktursysteme und für Automatisierungstechnik

  • Planung von Arbeitsabläufen gemäß Vorgaben
  • Kalkulationen nach betrieblichen Vorgaben
  • Anwendung technischer Regelwerke und berufsspezifischer Vorschriften
  • Montage und Demontage von Baugruppen
  • Berechnung und Messung elektrischer Größen
  • Prüfung von Steuerungen und Regelungen auf Funktionsfähigkeit
  • Gefahrenbeurteilung und Schutzmaßnahmen für elektrische Geräte und Anlagen
  • Hard- und Softwarekomponenten auswählen
  • Kundenorientierung, Abklärung des genauen Bedarfs

Elektroniker/in für Betriebstechnik: berufliche Fachbildung

  • Beurteilung von Betriebstechnik-Anlagen, Anlagen-Änderungen, Definition von Stromkreisen und Schutzmaßnahmen, Inbetriebnahme von Haupt- und Hilfsstromkreisen
  • Montage von Gehäusen und Schaltgerätekombinationen, Einbau von  Schaltgeräten
  • Baugruppen der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik einstellen und in Betrieb nehmen
  • System-Inspektionen, Prüfung der Funktionen von Anlagen und Sicherheitseinrichtungen inkl. Protokollierung
  • Verbrauchsdaten von Energie und Betriebsmitteln erfassen

Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme: berufliche Fachbildung

  • Für technische Systeme, z. B. Versorgungssysteme, Änderungen in der Nutzung planen
  • Einbau von Schaltgeräten und Betriebsmitteln unterschiedlichster Funktion, von der Steuerungs- bis hin zur Überwachung
  • Wartung gebäudetechnischer Anlagen, Ersetzen von Verschleißteilen, Überprüfung von Betriebsstoffen
  • Auswertung relevanter Daten, z. B. zu Systemen und Prozessen
  • Vorgaben der Gebäudeverwaltung prüfen, entsprechende Lösungen entwickeln
  • Orientierung an Qualitäts- und Sicherheitsnormen, Einsatz von Qualitätssicherungssystemen, Behebung von Fehlern und Mängeln

Industrieelektroniker/in: berufliche Fachbildung

  • Systeme der Automatisierungstechnik in jeder Hinsicht handhaben, von der Konfiguration bis zu Demontage
  • Einstellung und Prüfung von Komponenten der Automatisierungstechnik
  • Inbetriebnahme von Sensor-, Leit- sowie Visualisierungssystemen
  • Einsatz von Test- und Diagnosesystemen, netzwerkspezifische Prüfungen
  • Steuerungen installieren, Steuerungsprogramme erstellen, Automatisierungsgeräte programmieren

Wie lange deine Ausbildung dauert

Jeweils 3,5 Jahre (Verkürzung auf 3 Jahre möglich)

Welchen Schulabschluss du für die Ausbildung brauchst

Jeweils vorwiegend einen mittleren Bildungsabschluss

Mehr Informationen im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Elektroniker/in

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Elektroniker/in für Gebäude- und Infrastruktursysteme