Bei der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker hast du die Wahl

Wer sich im Bereich Facility Management zum  Kfz-Mechatroniker ausbilden lassen möchte, kann zwischen vier verschiedenen Schwerpunkten wählen. Und verfügt damit nach seiner Ausbildung über eine Spezialisierung in einem Berufsfeld der Kfz-Mechatronik.

Zunächst erlernen alle angehenden Kfz-Mechatroniker die gleichen Grundqualifikationen. Ab Mitte des zweiten Ausbildungsjahres erwirbt man dann seine speziellen Kenntnisse gemäß einem der folgenden Berufsbilder:

Kraftfahrzeugmechatroniker/in

  • Schwerpunkt Karosserietechnik
  • Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik
  • Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik
  • Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik

Was du nach der Ausbildung kannst

  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Schwerpunkt Karosserietechnik
    Fahrzeugkarosserien, Karosseriesysteme sowie fahrzeugtechnische Systeme sowohl warten als auch reparieren.
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Schwerpunkt Nutzfahrtechnik
    Für die Wartung und Reparatur unterschiedlicher Nutzfahrzeuge, z. B. Lkw und Baufahrzeuge sorgen. Und diese auch mit  Zusatzsystemen ausstatten.
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik
    Reparaturen, Fahrzeugtechnik-Prüfungen sowie zusätzliche Ausstattung von Fahrzeugen, die maximal neun Personen befördern dürfen, übernehmen.
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik
    Kraftfahrzeuge, insbesondere mit Elektro- oder Hybridantrieb warten, reparieren und deren Fahrzeugtechnik prüfen. Außerdem die Kraftfahrzeuge mit Zusatzeinrichtungen ausstatten.

Was du während deiner Ausbildung lernst

Erwerb gleicher Grundqualifikationen für Kraftfahrzeugmechatroniker/innen, unabhängig von den gewählten Schwerpunkten Karosserietechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Personenkraftwagentechnik oder System- und Hochvolttechnik.

  • Prüfung fahrzeugtechnischer Systeme
  • Verschiedenste Messwerte erfassen und mit Solldaten abgleichen
  • Wartungen nach Vorgaben ausführen, Störungen an Fahrzeugsystemen nach bestimmten Diagnosemustern erkennen
  • Instandsetzung, Montage, Demontage und Zusammenfügung von Komponenten und Systemen
  • Komfort-, Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme gemäß Kundenwunsch parametrieren
  • Um- bzw. Einbau von Zusatzausstattungen
  • Kraftfahrzeuge für gesetzlich vorgeschriebene Prüfungen vorbereiten

Was du je nach Schwerpunkt lernst

Karosserietechnik

  • Prüfung von Oberflächenbeschaffenheit, Fügeflächen, Formtoleranzen, Verbindungen  und Karosseriebauteilen
  • Schäden analysieren und deren Umfang sowie  Reparaturmöglichkeiten bestimmen
  • Fahrzeugsysteme prüfen und beurteilen
  • Geeignete Verfahren zur Instandsetzung von Karosserien auswählen, sichere Ausbeultechniken anwenden, Leichtbauteile und Fahrzeugverglasungen instand setzen

Nutzfahrzeugtechnik

  • Befestigungspunkte der Auf- und Anbauten sowie hydraulische Anlagen und Druckluftanlagen prüfen
  • Wartung und Prüfung von Druckluftbremsanlagen, Achsen, Abgasnachbehandlungssysteme, Aufbauten und Zusatzaggregaten
  • Fahrwerke vermessen, Allradantriebssysteme prüfen und einstellen
  • Antriebsaggregate prüfen und instand setzen
  • Nachrüstung hydraulischer, pneumatischer sowie elektrischer Aggregate und Systeme

Personenkraftwagentechnik

  • Datenkommunikation zwischen Steuergeräten erfassen und bewerten
  • Datenkommunikationsleitungen instand setzen, Hochvoltkomponenten ersetzen
  • Antriebsaggregate prüfen, beurteilen und instand setzen
  • Nachrüstungen in der Signalverarbeitung und -übertragung

System- und Hochvolttechnik

  • Gefährdungen an Hochvoltfahrzeugen beurteilen, Schutzmaßnahmen ableiten und deren Wirksamkeit prüfen
  • Hochvoltsysteme mit Hilfe von Diagnosegeräten prüfen
  • Hochvoltkomponenten instand setzen und austauschen
  • Anschluss von Hochvoltkomponenten, Verarbeitung von Hochvoltleitungen

Wie lange deine Ausbildung dauert

Jeweils 3,5 Jahre (Verkürzung auf 3 Jahre möglich)

Welchen Schulabschluss du für die Ausbildung brauchst

Jeweils Hauptschulabschluss oder einen mittleren Bildungsabschluss

Mehr Informationen im BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit:

Kfz-Mechatroniker/in